Nordkirche Weltweit

Wie wollen wir in Zukunft leben? Was für eine große Frage – und doch so wichtig und existenziell. Junge Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Indien, Brasilien und Kenia haben sich ihr gestellt und verschiedene Antworten gefunden. Was bedeutet das Wort Zukunft überhaupt für uns?, fragt Lisa Koeritz aus Berlin und hat sich auch bei Gleichaltrigen umgehört.

Wenn wir eine bessere Welt wollen, dann müssen wir den Schalter umlegen, fordert Jannika Baars und wünscht sich ein radikales Umdenken, vor allem was die Beziehung zwischen Mensch, Tier und unsere Mitwelt betrifft. Wir sind nicht die Krone der Schöpfung, sondern Mitgeschöpfe. Sie ist überzeugt, dass wir genau diese Haltung brauchen, um eine menschenwürdige Zukunft für alle zu gestalten.

Für fast alle Autorinnen und Autoren ist kirchliches und politisches Engagement selbstverständlich. So wollten sie im Interview mit dem Hamburger Staatsrat Wolfgang Schmidt auch wissen, welche Möglichkeiten man als Politiker hat, um sich für eine bessere Welt einzusetzen. Um die Zukunft der Welt geht es auch beim Gipfeltreffen der G20-Staaten Anfang Juli in Hamburg.

Anlässlich des Treffens hat sich ein Kirchliches Bündnis zum G20-Gipfel gegründet, um mit Veranstaltungen, Gottesdiensten und Aktionen für eine nachhaltige und zukunftsfähige Entwicklung einzutreten. Auch daran sind viele Jugendliche und junge Erwachsene beteiligt. Es wird deutlich: Junge Menschen haben die Hoffnung noch lange nicht aufgegeben. Im Gegenteil: Sie haben Lust die Zukunft zu gestalten.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Freude beim Lesen,

Ihre Ulrike Plautz

Das Heft zum Download (pdf)

weltbewegt

Die Zeitschrift „weltbewegt“ thematisiert Inhalte  aus Ökumene, Theologie, Kirche, Gesellschaft und Kultur und beleuchtet sie im internationalen Kontext. Mit Reportagen, Interviews und Hintergrundberichten möchte das Magazin über die aktuellen Gegebenheiten und Perspektiven in Ländern Afrikas, Asiens, Amerikas, Europas und dem Pazifik informieren. Weiterer Schwerpunkt von „weltbewegt“ sind Berichte aus den Partnerkirchen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland. So bietet die Zeitschrift ein Forum für Beiträge von Autorinnen und Autoren aus den betreffenden Staaten und Regionen und ist eine Plattform für den interkulturellen und interreligiösen Dialog.

Die Zeitschrift „weltbewegt“ erscheint vierteljährlich. Als Nachfolgerin der „nm“ steht sie in der Tradition des „Breklumer Sonntagsblattes fürs Haus“ und damit für eine  mehr als 100-jährige Geschichte.

Herausgeber und Verleger: Zentrum für Mission und Ökumene – nordkirche weltweit, Breklum und Hamburg. Direktor: Dr. Klaus Schäfer (V.i.S.d.P.).

Adresse: Agathe Lasch-Weg 16, 22605 Hamburg, Tel. 040 88181 – 0, E-Mail: info@nordkirche-weltweit.de.

Jahresbeitrag: 15 Euro. Als Spende auf das Konto:
IBAN: DE77 520 604 100 000 111 333 
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank

Unverlangt eingesandte Manuskripte werden gelesen. Eine Redaktion ist aber nicht immer möglich. Mit Namen gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Autors/Autorin wieder und nicht unbedingt die Ansicht der Redaktion und des Herausgebers. Die Redaktion behält sich vor, die Manuskripte redaktionell zu bearbeiten.

Direkter Kontakt

Archiv

Weitere Ausgaben finden Sie in unserem Archiv:

2017

2016

2015

2014

2013

2012