Nordkirche Weltweit

Das Referat für Christlich-Islamischen Dialog

Begegnungen fördern - Austausch vermitteln

Das Referat für Christlich-Islamischen Dialog fördert Begegnungen und den Informationsaustausch zwischen Christen und Muslimen im Bereich der Nordkirche. Der Referent des Zentrums für Mission und Ökumene ist auch Beauftragter der Nordkirche für den Christlich-Islamischen Dialog. Er vertritt die Nordkirche in interreligiösen Foren und politischen Gremien.

Das Referat bietet Vorträge, Seminare und Studientage zu Themen aus Theologie, religiöser Alltagspraxis und aktuellen gesellschaftlichen oder politischen Entwicklungen an. Es organisiert und fördert Moscheebesuche und Diskussionsrunden. Bildungsmaterialien für Gemeinden, Jugendgruppen und Schulen können abgefragt werden.

Damit kirchliche Mitarbeitende sich auf die Aufgaben vorbereiten können, die sich aus dem Zusammenleben mit Musliminnen und Muslimen ergeben, ist das Referat an deren Aus- und Fortbildung beteiligt. Wo es Probleme im Zusammenleben von Menschen christlichen und islamischen Glaubens gibt, bietet es Beratung und Begleitung an.

Darüber hinaus steht es im Kontakt mit Moscheegemeinden und islamischen Dachverbänden. Denn um Musliminnen und Muslimen zu zeigen, dass die Nordkirche sie wahr und ernst nimmt, muss für sie seitens der Kirche ein Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Islam - die missbrauchte Religion?

Die in Deutschland lebenden Muslime orientieren sich in ihren Einstellungen und Lebensweisen stark an den Werten in der Bundesrepublik. Das allerdings nimmt die Mehrheitsbevölkerung kaum wahr. Sie steht dem Islam zunehmend ablehnend gegenüber. Für die hier lebenden Muslime bedeutet das Ausgrenzung und Belastung.

Nach einer Bertelsmann-Studie äußern 61 Prozent der Bundesbürger die Meinung, der Islam passe nicht in die westliche Welt. Im Jahr 2012 hatten das 52 Prozent gesagt. 40 Prozent der Befragten fühlen sich zudem durch Muslime wie Fremde im eigenen Land. Jeder Vierte will Muslimen sogar die Zuwanderung nach Deutschland verbieten.

Ist der Islam tatsächlich gefährlich? Sind Muslime wirklich gewaltbereiter als Angehörige anderer Religionen? Lesen Sie hier:

Prof. Dr. Katajun Amirpur: So eine Verteidigung braucht mein Prophet nicht

Mustafa Yoldas: Begrüßungsrede zur Tagung der Schura in Hamburg

Information fördert Dialog

Seit langem leben Menschen islamischen Glaubens im Gebiet der Nordkirche. Sie sind zu unseren Nachbarinnen und Nachbarn geworden. Die Nachbarschaft ist jedoch häufig durch mangelnde gegenseitige Kenntnis beeinträchtigt.

Das Stichwort Islam löst bei vielen Menschen Assoziationen an fundamentalistische Gewalt aus. Dementsprechend begegnen sie Musliminnen und Muslimen mit Zurückhaltung, teilweise sogar mit Ablehnung.

Vorträge in Ihrer Gemeinde, Organisation oder Gruppe

Der Referent für christlich-islamischen Dialog bietet folgende Vorträge an:

Gute Nachbarschaft leben – Warum wir den christlich-islamischen Dialog brauchen?

„Gewalt“ in Bibel und Koran – und was wir daraus machen (sollten)

Sufismus – Annäherungen an die islamische Mystik

Ägypten – ein wunderbares Land im epochalen Wandel

Die Koptischen Kirchen Ägyptens – Geschwister im Glauben

Konfirmanden besuchen eine Moschee © S. Roß

Die Begegnung zwischen Menschen christlichen und islamischen Glaubens ermöglicht das Gespräch - nicht übereinander, sondern miteinander. Auf diese Weise können viele Fragen, etwa die nach dem Verhältnis von Religion und Politik, angesprochen und geklärt werden.
Dabei wird deutlich, dass sich der Islam so vielfältig darstellt wie das Christentum.

Christinnen und Christen sehen sich in diesen Begegnungen vor die Aufgabe gestellt, den eigenen christlichen Glauben im Gespräch mit Musliminnen und Muslimen zur Sprache zu bringen.

Direkter Kontakt

Diskussion

Lesenswertes zum Islam 

Die Texte wollen zum Nachdenken anregen, geben aber nicht immer meine Meinung wieder.
Axel Matyba

Erklärung zur Religionsfreiheit des Interreligiösen Forums Hamburg

Erklärung der SCHURA zum Wahlkampf der AfD

Kolumne der Radiokirche - Jan Dieckmann zur AfD

Jugend

"G20: Was tust Du für Deine Welt?"

Hamburger Jugendliche machen es vor.

Vortragsreihe zum Download

Christen im Mittleren Osten

Anne Zaki

Bernard Sabella/Michael Krupp

Emanuel Youkhana

Grußwort

Bischof Ulrich zum Ramadan

Grußwort

Download

Kolumnen in der Evangelischen Zeitung:

April 2017 Hören und schmecken. Ein Fest der Verschiedenheit.

Februar 2017 Dialoge unter Druck!

August 2016 Europäischer Islam

Juni 2016 Ramadan Zelte

März 2016 Was postest Du?

Januar 2016 Sufismus

Aktuelle Arbeitshilfe:

"Gute Nachbarschaft leben - Informationen und Beispiele zur Förderung des christlich-islamischen Dialogs in der Nordkirche"
Download...

weiterführende Links

Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg
Ditib-Nord Landesverband Hamburg e.V. und Landesverband Schleswig-Holstein e.V.
Interreligiöser Arbeitskreis Kiel (IRK)
Schura. Rat der islamischen Gemeinschaften in Hamburg e.V.
Verband der Islamischen Kulturzentren e.V. (VIKZ)
www.reinhardvonkirchbach.de